Sie sind hier: Home /Engagement /Provinzial Nord Brandkasse /Brandschutzerziehung
    brandschutzerziehung_buehne
    brandschutzerziehung_buehne
    brandschutzerziehung_buehne

    Brandschutzerziehung in Kindergarten und Schule

    Die Provinzial unterstützt die Brandschutzerzieher der Feuerwehren in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Gut, wenn schon die Kinder den richtigen Umgang mit den Flammen lernen.

    Damit Kinder wissen, was bei einem Feuer zu tun ist, müssen sie möglichst realitätsnah üben. Die Freiwilligen Feuerwehren in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sensibilisieren jedes Jahr weit über 30.000 Kinder und Jugendliche durch ihre Aufklärungsarbeit. Wo lauern die Gefahren? Was mache ich, wenn es brennt? Wie rufe ich die Feuerwehr? Was muss ich sagen? Die Brandschutzerzieher besuchen die Kinder in den Schulen und Kindergärten. Sie erklären ihnen, wie man Gefahren vermeidet und im Notfall hilft. Manchmal gibt es sogar einen Ausflug zur Feuerwehr.
    Die Provinzial unterstützt die Arbeit der Brandschutzerzieher seit vielen Jahren. Sie hat die Feuerwehren in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern mit über 100 Notrufkoffern ausgestattet. In ihnen befindet sich eine kleine Telefonanlage. Mit dieser können die Brandschutzerzieher mit den Kindern trainieren, die 112 zu wählen und die Feuerwehr zu informieren. Zusätzlich finanziert die Provinzial fast 400 Bildsätze mit großformatigen Darstellungen. Sie zeigen Gefahrensituationen, die die Kinder bei der Notrufübung melden können.
    © Piet Truhlar

     

     

    "Ohne das Engagement der Provinzial wären viele Projekte der Brandschutzerzieher undenkbar."

    Ilona Dudek, stellvertretende Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein, zuständig für den Fachbereich Brandschutzerziehung und Brandaufklärung

     

     

     

    © Piet Truhlar

     

     

    "Ohne das Engagement der Provinzial wären viele Projekte der Brandschutzerzieher undenkbar."

    Ilona Dudek, stellvertretende Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein, zuständig für den Fachbereich Brandschutzerziehung und Brandaufklärung

     

     

     

    Gemeinsames Ziel: Menschenleben retten

    Die enge Zusammenarbeit der Provinzial mit den Feuerwehren ist aus dem gemeinsamen Ziel, Menschenleben zu retten und Sachwerte zu schützen, historisch gewachsen. Die Provinzial unterstützt die Landesfeuerwehrverbände in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sowie die Hanseatische Feuerwehr Unfallkasse Nord. Viele Mitarbeiter der Provinzial sind selbst bei der Feuerwehr aktiv.

    Brandschutzerziehung im Unterricht

    • 2015 wurde der "Leitfaden Sicherheits- und Brandschutzerziehung in Grundschulen" veröffentlicht. Er macht verbindliche Vorgaben für die Sicherheits- und Brandschutzerziehung im Heimat-, Welt-, und Sachkundeunterricht. Entstanden ist er in Zusammenarbeit des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein mit dem Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig-Holstein. Die Provinzial förderte das Projekt.

    Zündeln unter Anleitung

    • Kinder lernen am besten, wenn sie selbst etwas ausprobieren. Deshalb wurden die Kreis- und Stadtfeuerwehrverbände sowie die Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein mit Versuchskoffern ausgestattet. Diese sind bestückt mit Streichhölzern, Sägespänen, Asche, Feuerzeug, Backpulver und Kerzen. Versuchsanordnungen geben den Schulkindern Anleitung zum eigenen Ausprobieren - immer unter Aufsicht. Die Koffer und 15.000 Begleithefte für die Schüler wurden mit Hilfe der Provinzial finanziert.

    Unterstützung Jugendfeuerwehr

    • Jugendfeuerwehren sind die Zukunft der Feuerwehren. Hier üben sich die Teenager im Umgang mit dem technischen Gerät und im Löschen von Feuern. Hier lernen sie, was es heißt, im Team zu arbeiten und sich in Gefahren aufeinander zu verlassen. Wichtige Voraussetzungen, um später als aktives Mitglied in die Freiwillige Feuerwehr überzutreten oder sich für eine Ausbildung in einer Berufsfeuerwehr zu entscheiden. Die Provinzial unterstützt die wichtige Arbeit der Jugendfeuerwehren finanziell.

    50.000 Kinderfinder

    • kinderfinder_brandschutzerziehung
      Von den Feuerwehren in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wurden über 40.000 Kinderfinder-Aufkleber der Provinzial verteilt. Sie erleichtern den Rettungskräften der Feuerwehr bei großer Rauchentwicklung die Suche nach Kindern im Haus. Die Aufkleber an der Kinderzimmertür weisen den Weg.

    40.000 Heftchen "Mia und Tom"

    • Rund 40.000 „Mia und Tom“ Heftchen der Landesfeuerwehrverbände Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wurden mit Unterstützung der Provinzial produziert. Die beiden Feuerwehrleute "Mia" und "Tom" erklären, was ein Feuer ist und wie es entstehen kann. Sie warnen vor dem unachtsamen Umgang mit Streichhölzern und zeigen den Kindern, wie sie durch ein verrauchtes Zimmer kriechen können.

    60.000 Abenteuerhefte Feuerwehr

    •  

       

      Das Abenteuerheft „Freaky Friends Feuerwehr“ der Provinzial wurde in einer Auflage von 60.000 Exemplaren verbreitet. Es enthält Rätsel, Bastelanleitungen, Ausmalbilder, Buchempfehlungen, interessante Geschichten zum Vorlesen und viel Wissenswertes für das Kindergarten- und Grundschulalter zum Thema Feuerwehr.

      Mehr zu den Abenteuerheften: www.freaky-friends.de

       

       

      Das Abenteuerheft „Freaky Friends Feuerwehr“ der Provinzial wurde in einer Auflage von 60.000 Exemplaren verbreitet. Es enthält Rätsel, Bastelanleitungen, Ausmalbilder, Buchempfehlungen, interessante Geschichten zum Vorlesen und viel Wissenswertes für das Kindergarten- und Grundschulalter zum Thema Feuerwehr.

      Mehr zu den Abenteuerheften: www.freaky-friends.de

    175 Rauchverschlüsse

    • Um Menschenleben zu retten und Sachwerte zu schützen, hat die Provinzial Freiwillige Feuerwehren in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern mit 175 mobilen Rauchverschlüssen ausgestattet. Bei einem Brand sorgen sie dafür, dass kein Rauch nach außen dringt. Dies ist besonders wichtig bei Wohnungsbränden in Mehrfamilienhäusern. Die Feuerwehr muss meist über das Treppenhaus vordringen und die Tür öffnen. Dabei besteht die Gefahr, dass lebensgefährlicher Brandrauch den Fluchtweg versperrt. Dies wird durch den mobilen Rauchverschluss verhindert. Den Feuerwehrfrauen und -männern bieten die Rauchverschlüsse zusätzliche Sicherheit. Da das Material schwer entflammbar ist, können sie hinter den Rauchverschlüssen in Sicherheit gehen. Das senkt die Gefahr, nach dem Öffnen der Tür durch Stichflammen verletzt zu werden. Ein weiterer Vorteil der Rauchverschlüsse: Sie senken die Sanierungskosten, denn oft sorgen aus den brennenden Wohnungen dringender Rauch und Ruß für hohe Schäden und einen langen Nutzungsausfall des Hauses.
      • © Holger Bauer

      • © Holger Bauer

      • © Holger Bauer

    Weitere Informationen erhalten Sie auf folgenden Seiten: www.lfv-sh.de und www.landesfeuerwehr-mv.de.
     
    Fotos: Piet Truhlar (3), Holger Bauer (3)